Kontakt & Feedback

Antisemitismus in Hannover. Judenfeindschaft als völkische GEsellschaftskritik.

zurück



Kurs in den Warenkorb legen
Dieser Kurs ist buchbar!

Dienstag, 24. September 2019 18:00–21:30 Uhr

Kursnummer 12821V1
Kursleitung Peter Schulze
Datum Dienstag, 24.09.2019 18:00–21:30 Uhr
Anzahl Termine 1 x
Gebühr kostenlos Entgeltfrei
Ort

Volkshochschule Burgstraße
Burgstraße 14
30159 Hannover

Kursort

Hier klicken, um Kartenansicht zu aktivieren. Mehr Informationen zur Nutzung von Google-Maps können Sie unserer Datenschutzerklärung entnehmen.

Kurs weiterempfehlen


Der Antisemitismus der 1920er Jahre ist Ausdruck einer völkischen Fundamentalopposition gegen den gesellschaftlichen Wandel, gegen die Zumutungen der kapitalistischen Wirtschaftsweise, die man durch die antijüdische Zuspitzung attackieren kann, ohne sie grundsätzlich zu kritisieren, gegen die parlamentarische Demokratie, da sie für 'Massenherrschaft' stehe, gegen die Arbeiterbewegung, die nicht national orientiert sei, gegen die Erniedrigung Deutschlands durch das schmähliche Ende des Krieges. Diese Vorstellungen prägen die aufsteigende völkische, später die nationalsozialistische Bewegung, zusammengefaßt in der Parole: "Die Juden sind an allem schuld!"

Vortrag von Dr. Peter Schulze, Historiker
Moderation: Arzu Altug, VHS Hannover


nach oben

vhs Hannover

Burgstraße 14
30159 Hannover

E-Mail & Internet

E-Mail Senden
Kontaktformular

Telefon & Fax

Telefon: 0511/168-44783
Fax: 0511/168-41532

Anfahrt & Öffnungszeiten

Anfahrt
Öffnungszeiten

© 2019 Konzept, Gestaltung & Umsetzung: ITEM KG