Kontakt & Feedback

Wie entstehen antidemokratische und rechtsextreme Einstellungen? Ausgewählte Ergebnisse aus der Leiziger Autoritarismus Studie 2018

zurück



Kurs in den Warenkorb legen
Dieser Kurs ist buchbar!

Mittwoch, 13. November 2019 18:30–20:45 Uhr

Kursnummer 12811V1
Kursleitung Dr. Alexander Yendell
Datum Mittwoch, 13.11.2019 18:30–20:45 Uhr
Anzahl Termine 1 x
Gebühr kostenlos Entgeltfrei
Ort

Volkshochschule Burgstraße
Burgstraße 14
30159 Hannover

Kurs weiterempfehlen


Inzwischen ist es eine Binsenwahrheit: Das antidemokratische Potenzial in Deutschland ist kein Randproblem mehr, sondern hat längst das Zentrum der Gesellschaft, die so genannte „Mitte“, erreicht. Gern wird diese Entwicklung von Politik und Wissenschaft damit begründet, es gehe um berechtigte soziale und ökonomische Ängste von besorgten Bürger*innen. Diese seien daher empfänglich für autoritäre Verführungen. Diese Ängste müsse man ernst nehmen. Dieses Erklärungsmuster klingt sehr plausibel und ist auch nicht ganz falsch. Nur greift dies zu kurz, denn solche Einstellungen lassen sich erst durch eine Vielzahl – und erst durch die Kombination verschiedener Erklärungsansätze erklären. Vor diesem Hintergrund werden bei der Veranstaltung u. a. folgende Fragestellungen behandelt: Wie haben sich rechtsextreme Einstellungen in der deutschen Bevölkerung seit 2002 entwickelt?
Inwieweit können gesellschaftliche und ökonomische Entwicklungen Rechtsextremismus erklären oder spielen eher
psychologische Faktoren eine Rolle? Ist unsere Demokratie ernsthaft in Gefahr? Was muss politisch geschehen, damit Menschen weniger anfällig für Autoritarismus und anti-demokratische Einstellungen sind?

Referent: Dr. Alexander Yendel, UNI Leipzig
Moderation: Arzu Altug, VHS Hannover


nach oben

vhs Hannover

Burgstraße 14
30159 Hannover

E-Mail & Internet

E-Mail Senden
Kontaktformular

Telefon & Fax

Telefon: 0511/168-44783
Fax: 0511/168-41532

Anfahrt & Öffnungszeiten

Anfahrt
Öffnungszeiten

© 2019 Konzept, Gestaltung & Umsetzung: ITEM KG