Kontakt & Feedback

Antiziganistische Ermittlungsansätze der Polizei- und Sicherheitsbehörden

zurück



Der Kurs ist nicht buchbar.

Donnerstag, 25. Januar 2018 19:00–21:15 Uhr

Kursnummer 12814V1
Kursleitung Dr. Markus End
Datum Donnerstag, 25.01.2018 19:00–21:15 Uhr
Anzahl Termine 1 x
Gebühr kostenlos
Ort Volkshochschule Burgstraße / Saal
Burgstraße 14
30159 Hannover

Kurs weiterempfehlen


Vortrag & Diskussion

Antiziganistische Ermittlungsansätze der Polizei- und Sicherheitsbehörden

Deutsche Polizeibehörden haben spätestens Mitte des 19. Jahrhunderts begonnen, antiziganistische Ermittlungsansätze zu etablieren. Von der Einrichtung des sogenannten
„Zigeunernachrichtendienstes“ 1899 lassen sich personelle und materielle Verbindungslinien bis in die Bundesrepublik ziehen. Im Nationalsozialismus waren Polizeibehörden maßgeblich an der Organisation des Völkermordes beteiligt. Im Vortrag werden nach einer kurzen historischen und theoretischen Einbettung vielfältige Beispiele gegenwärtiger antiziganistischer polizeilicher Ermittlungsansätze vorgestellt, analytisch eingeordnet und kritisiert.

Dr. Markus End ist Politikwissenschaftler mit den Arbeitsschwerpunkten Theorie und Empirie des Antiziganismus, antiziganismuskritische Bildungsarbeit und vergleichende Vorurteilsforschung.

12814V1
Referent: Dr. Markus End
Politikwissenschaftler
Donnerstag, 15. Januar, 19:00 Uhr, 3 Ustd.
Haus der VHS, Saal


nach oben

vhs Hannover

Burgstraße 14
30159 Hannover

E-Mail & Internet

E-Mail Senden
Kontaktformular

Telefon & Fax

Telefon: 0511/168-44783
Fax: 0511/168-41532

Anfahrt & Öffnungszeiten

Anfahrt
Öffnungszeiten

© 2018 Konzept, Gestaltung & Umsetzung: ITEM KG